Image
Termine:
  1. 07.10 - 08.10.2023
  2. 09.12 - 10.12.2023
  3. 24.02 - 25.02.2024
Ort:

Sarah Mergen Ausbildungszentrum und Ställe in der Umgebung
Bürgermeister-Graf-Ring 10
82538 Geretsried bei München
Deutschland

Gebühr:
€ 1831.00 (Gesamt) | nach § 4, Nr. 21 UStG - private Bildungseinrichtung - MwSt-befreit | Zahlungsmöglichkeiten siehe Beschreibung

Online- und Präsenzausbildung: Manuelle Therapie der Pferdewirbelsäule von und mit Tanja Richter

 

Diese Seminarreihe eignet sich für all diejenigen, die bereits als Pferdetherapeuten, -osteopathen oder -physiotherapeuten tätig sind und ihr Wissen nun im Bereich der manuellen Therapie ausweiten möchten. Mit unserem neuem Konzept sparst Du Dir Anfahrtskosten ohne auf die Praxis verzichten zu müssen.

Voraussetzung ist der Sensomotorik-Kurs, der sich aus 5 x 2 Stunden Lehrvideos und zwei intensiv Praxis-Tagen, bei denen das Grundwissen und die Handgriffe der Manuellen Therapie vermittelt wurde, zusammensetzt.

 

SEMINARHINTERGRUND

Manuelle Therapie heißt wörtlich: Heilbehandlung mit den Händen. Bereits im Altertum zur Zeit Hippokrates der etwa 460 bis 370 v. Chr. lebte wurde die manuelle Therapie wenn auch in einer aus heutiger Sicht sehr einfach gehaltenen Form praktiziert.

Heute steht die manuelle Therapie für eine systematische Untersuchung mit den bloßen Händen und nachfolgender Behandlung des Bewegungssystems. Ziel der Manuellen Therapie ist die Eingrenzung der Ursache und die Verbesserung der Funktion des Bewegungssystems. Damit können Schmerzen nicht nur gelindert werden, sondern oftmals durch Rückführung in eine natürliche Beweglichkeit die Schmerzen beseitigt werden. Die Manuelle Therapie versteht es, den Organismus zu befähigen eine neue Balance zu finden, so dass fortan das Bewegungssystem sich selbst helfen kann und stabil bleibt.  

 

WESENTLICHE SEMINARINHALTE

1. Teil: Kopf und Hals

Der Kopf, einschließlich Zungenbein und Kiefergelenk, die Kopfgelenke mit Atlas, Axis und C 3 sowie die Halswirbelsäule des Pferdes spielen eine entscheidende Rolle in der Geschmeidigkeit und Balance des Pferdes. Mit Hilfe von Techniken aus der craniosakralen Therapie, der Manuellen Medizin und der Osteopathie ist eine differenzierende Diagnostik und damit gezielte Therapie möglich.

  • Kopf (einschließlich craniosakraler Techniken)
  • Genick (einschließlich osteopathischer Techniken)
  • Hals (einschließlich Ganganalyse und Rehaplan)

Lehrvideos (von Tanja Richter) vor dem praktischen Unterricht

  • Knochenfilme: Kopf/Genick/HWS/CTÜ (ca. 1 Stunde)
  • Muskelfilme: Genickmuskeln, Nackenmuskeln, Halsmuskeln, Kehlmuskeln (ca. 3 Stunden)
  • Schulungs-Akademie-Videos: Genick, HWS (ca. 4 Stunden)

 

2. Teil: Rumpf und vorderer Rücken

Der Funktionsabschnitt Thorax, einschließlich des Cervico-thorakalen-Überganges, des Sternums und der Brustwirbelsäule stellen ein Schlüsselelement für die Pathophysiologie des gesamten Pferdes dar. Neben den diagnostischen Möglichkeiten aus der Osteopathie und der Manuellen Therapie hilft besonders die Beobachtungsgabe in Stand und Bewegung an der Erstellung einer Funktionsdiagnose mit. CTÜ und Thorax haben entscheidenden Einfluss auf die Rittigkeit und Leistungsfähigkeit des Pferdes. Die gelenkigen Verbindungen des Brustkorbes stehen in enger pathomechanischer Beziehung zu Erkrankungen der Thoraxorgane, der vorderen Gliedmaßensäule sowie von Hals und Rücken.

  • CTÜ - Cervico-thorakaler-Übergang
  • Sternum
  • Thorax und Rippen
  • BWS - Brustwirbelsäule (Sattellage)

Lehrvideos (von Tanja Richter) vor dem praktischen Unterricht

  • Knochenfilme: CTÜ, Thorax, BWS (ca. 1,5 Stunden)
  • Muskelfilme: tiefe Rückenmuskeln, oberflächliche Rückenmuskeln, Rumpfträger, Brust- und Bauchmuskeln, Zwerchfell (ca. 4 Stunden)
  • Schulungs-Akademie-Videos: CTÜ, Thorax, Mittelhand (ca. 6 Stunden)

 

3. Teil: hinterer Rücken und Becken

Schubkraft und Tragkraft aus der Hinterhand des Pferdes bedingen ein Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke der Hinterbeine, die durch eine freie Beweglichkeit durch das Becken in den Rücken gelangen können. Der diagnostische Blick mit der manuellen Funktionsdiagnose stellt einen pathomechanischen Zusammenhang dar, was eine effektive Therapie möglich macht.

  • TLÜ - Thorakolumbaler-Übergang
  • LWS - Lendenwirbelsäule
  • LSÜ - Lumbosakraler-Übergang
  • ISG - Iliosakralgelenk
  • Schwanzwirbelsäule
  • Becken

Lehrvideos (von Tanja Richter) vor dem praktischen Unterricht

  • Knochenfilme: TLÜ/LWS/Becken (ca. 1 Stunde)
  • Muskelfilme: tiefe Rückenmuskeln, oberflächliche Rückenmuskeln, Lendenmuskeln, Schwanzmuskeln, Brust- und Bauchmuskeln, Zwerchfell, Kruppenmuskulatur (ca. 4 Stunden)
  • Schulungs-Akademie-Videos: Mittelhand, TLÜ und LWS, ISG (ca. 6 Stunden)

 

WAS DICH BEI UNS ERWARTET

  • Skript für den Unterricht und zur Nacharbeit für Zuhause
  • Qualifizierte Dozenten mit mehrjähriger Berufserfahrung
  • Individuelle Betreuung, eine freundlich - kommunikative Atmosphäre und kleine Ausbildungsgruppen
  • Eigene Schulungsräume mit angeschlossenen Lehrhöfen, die individuell auf Lehrer und Schüler ausgerichtet sind

 

ZAHLUNGSMÖGLICHKEITEN

  • Einmalzahlung € 1.831,00
  • Ratenzahlung 5 x € 366,20 oder
  • Ratenzahlung 8 x € 228,88

 

HINWEIS

Bitte beachte, dass wir verpflichtet sind, Dich bei der Berufsgenossenschaft VBG mit einem Betrag von 5,00 € pro Monat zu versichern, da die Seminarreihe voraussichtlich beruflichen Zwecken dient. Über diesen Betrag erhältst Du eine separate Rechnung.